Startseite   Impressum / Kontakt   Seitenübersicht    

Vereinsgeschichte

Hinweis auf das Gästebuch des Vereins:  es wurde vom Geschäftsführer des Vereins Hans Bösch im Jahr 1977 angelegt und von Herbert Aretz, Dr. Uwe Steen, Frau Christel Breuhahn und Erich Sonsmann fortgesetzt.

Das Gästebuch enthällt im Jahr 2010 192 Seiten und ist beim Vorsitzenden, Herbert Dreyer einsehbar.

Link zum Inhalt des Gästebuches

Geschichtliche Entwicklung von 1902 bis 1952

1902
Gründung der Molkerei- Lehr- u. Versuchanstalt in Zülpich, Martinstraße 22-28

1906
Verlagerung der Anstalt nach Griethausen, , Kreis Kleve 

1911
Errichtung einer neuen Anstalt und Lehrmolkerei mit eigenem Einzugsgebiet in Kleve

1912
Gründung des Vereins ehemaliger Schüler der Molkerei-Lehr- und Versuchsanstalt
der Landwirtschaftskammer für die Rheinprovinz

ca. 1920
Einweihung einer Gedenkplatte für Schüler und MM u....

1944
Zerstörung der Klever Anstalt durch Kriegseinwirkung

1946
Vorübergehende Unterbringung der Anstalt in der Molkereischule Kellen bei Kleve

1952
Einrichtung einer neuen Anstalt in Krefeld

 

Schulstatistik - Einige Zahlen zur MLUA

(Festschrift 2002, Seite 131, 4.1, Nr. 1 bis 8)

MLVA / MLUA - Schülerzahlen von 1902 bis 2006

 

Auflistung der Festschriften der MLUA

1906

N.N. (vermutlich L. Müller):
Die Käserei am Niederrhein. Festschrift zur Eröffnung der Molkerei-Lehr- und Versuchsanstalt in Griethausen am 2. Juli 1906; o.O.
(24 Seiten, 9 Abbildungen, 3 Tabellen)

1911

L. Müller, und C. Schwarz:
Festschrift zur Einweihung des Neubaus der Molkerei-Lehr- und Versuchsanstalt der Landwirtschaftskammer für die Rheinprovinz zu Cleve am 21. November 1911
Verlag der Landwirtschaftskammer für die Rheinprovinz, Bonn 1911;
Veröffentlichungen der Landwirtschaftskammer für die Rheinprovinz;  
Nr. 4 , (48 Seiten, 3 Abbildungen, 16 Tabellen)

1931

L. Müller und andere:
Festschrift zum 25-jährigen Bestehen der Molkerei-Lehr- und Versuchsanstalt der Landwirtschaftskammer für die Rheinprovinz in Cleve am Niederrhein und des 25-jährigen Dienstjubiläums des Herrn Landwirtschaftskammerrat Dikrektor L. Müller, Cleve
Buchdruckerei Hermann Bärbel, Cleve im Mai 1931
(52 Seiten, 37 Abbildungen, 5 Tabellen, 17 Seiten Reklame)

1952

M. Haeffner und andere:
Festschrift zur 50. Wiederkehr des Gründungstages der Anstalt und zur Eröffnung des neuen Institutes in Krefeld am 17. September 1952
Molkereidruck Lüttgen, Mönchengladbach-Rheindahlen
(52 Seiten, 13 Abbildungen, 2 Tabellen, 7 Seiten Reklame)

1977

K. Koenen:
75 Jahre (1902 - 1977) Milchwirtschaftliche Lehr- und Untersuchungsanstalt der Landwirschaftskammer Rheinland
Johann Lüttgen KGH, Mönchengladbach, 1977
(44 Seiten, 40 Abbildungen)

1988

K. Koenen und C.-L. Riedel:
75 Jahre (1912 - 1987) - Verein Ehemaliger Molkereischüler Kleve-Krefeld
Johann Lüttgen GmbH & Co, KGH, Mönchengladbach 1988,
(51 Seiten, 63 Abbildungen)

1999

C.-L. Riedel:
MLUA Krefeld - Dienstleister für die Molkereiwirtschaft. Beitrag zur Festschrift der Landwirtschaftskammer Rheinland anlässlich ihres
100-jährigen Bestehens am 15.03.1999
Landwirtschaftliche Zeitschrift Rheinland Nr. 10 (1999) vom 11.03.1999,
S. 26-28

2002

C.-L. Riedel, (Redaktion):
100 Jahre Milchwirtschaftliche Lehr- und Untersuchungsanstalt der Landwirtschaftskammer Rheinland, Krefeld:
100 Jahre Milchwirtschaftliche Ausbildung und Untersuchung im Rheinland / Nordrhein an den Standorten Zülpich (bis 1906), Griethausen (bis 1911), Cleve / Kleve (bis 1952), Krefeld (1952 bis 2006)
191 Seiten und 7 Anlagen
Krefeld 2002

Toten-Gedenktafel für ehemalige Mitarbeiter der MLVA
und Molkereischüler von etwa 1923

Toten-Gedenktafel für ehemalige Molkereischüler

Abschrift des Textes der Platte (vermutlich aus Stein?), die am 04.10.1944 bei einem Bombenangriff auf die MLVA / MLUA
Kleve, Stadtbadstrae 1, zerstört wurde:

1.  aus der Festschrift von Mai 1931 zum 25-jährigen Bestehen der Molkerei-Lehr-und-Versuchsanstalt 1931, Seite 32

2.  K. Koenen und C.-L. Riedel: "75 Jahre Verein Ehemaliger Molkereischüler Kleve-Krefeld",
     Mönchengladbach 1988, S. 23

Fritz Müller, 1929
Die geschichtliche Entwicklung der rheinischen Molkereigenossenschftswesen von seinen
Anfängen bis zum Kriege; Landwirtschaftliche Jahrbücher, 68. Jg., 1929, S. 143 bis 209

Darin S. 201, "Gründung des Vereins Ehemaliger Schüler"

"Über ihren eigentlichen Aufgabenkreis hinaus gründete die Leitung der Anstalt (MLVA Cleve) einen Verein ehemaliger Schüler der Molkerei-Lehr- und Versuchsanstalt der Landwirtschaftskammer für die Rheinprovinz zu Cleve, der als seine Hauptaufgabe die Vermittlung geeigneter Stellen für seine Mitglieder ansah. Weiterhin erstreckte sich die Tätigkeit des Vereins auf die Belehrung seiner Mitglieder über wichtige Tagesfragen sowie auf die Weiterbildung im Fach durch Studienreisen nach deutschen und ausländischen, im Molkereiwesen hochentwickelten Ländern."

"Verein Ehemaliger Klever Molkereischüler"

Ernst Zimmermann, Vorsitzender des Vereins (1950 - 1970)
(Beitrag aus der Festschrift 1952, S. 12)

"Gedanken zum 75jährigen Jubiläum der MLUA Krefeld"

Karl Schleiminger, Vorsitzender des Vereins (1970 - 1983)
(Beitrag aus der Festschrift 1977, S. 40 - 43)







Rückblick auf die Aktivitäten des Vereins

Erich J. W. Sonsmann, Vorsitzender des Vereins Ehemaliger (1985 - 2015)
(Beitrag aus der Festschrift 2002, S. 125 - 129)

Kurzlebensläufe des Gründers und der Direktoren

1902, Gründer der Anstalt Carl Schwarz (Molkerei-Instruktor)

Carl Schwarz, geboren am 10.02.1865 in Güstrow in Mecklenburg,
Lehre bei einem verwandten Holländerpächter in Tützpatz/Vorpommern, Gutsmeier von 1881 bis 1886 in Quilow bei Anklam, Friedrichsfelde in Mecklenburg-Strelitz, und Breesen bei Neubrandenburg, Molkereischule in Raden/Mecklenburg unter Prof. Fleischmann, Praxis in Teschow i.M. als Gutsmeier und Wildberg/Pommern als Betriebsleiter einer Genossenschaftsmolkerei, ab 1. August 1894 Molkereiinstruktor für die Rheinprovinz des Landwirtschaftlichen Vereins für Rheinpreußen und der Landwirtschaftskammer in Bonn.

Nach Gründung der MLVA Krefeld war er Mitglied des Lehrkörpers der Lehranstalt und vertrat die Lehrfächer Milchwirtschaftliche Technologie, Genossenschaftswesen und Technische Buchführung. Er führte im Rheinland auch die Butterprüfungen ein und schrieb ein Lehrbuch zur Molkereibuchführung (1896, 1902 und 1918) und ein Buch zur Molkereigeschichte (1930) "Deutsches Molkereiwesen einst und jetzt.
Ein Rückblick und Ausblick aus eigenem Erleben und Erinnerungen".

Er starb im Januar 1946 im Alter von 78 Jahren in Bonn.


1902 - 1906, Direktor und Geschäftsführer Hubert Joseph Claren

Hubert Joseph Claren, geboren am 10.11.1848 als Sohn des Zülpicher Apothekers Wilhelm Claren, wurde ebenfalls Apotheker, verkaufte die Apotheke 1887, wurde am 6. Februar 1898 Vorstand der neu zu erbauenden Molkerei Zülpich und war bis 1901 Vorstandsvorsitzender.

Am 16. August 1901 bot ihm die Landwirtschaftskammer für die Rheinprovinz nach Vorgesprächen mit dem Molkereiinstruktor Carl Schwarz die Geschäftsführung der in der Zölpicher Molkerei zu errichtenden Molkerei-Lehr-und Versuchsanstalt (MLVA) für die Rheinprovinz an. Am 26. August 1901 unterschrieb Claren den Vertrag (600 RM Vergütung jährlich). Er musste lt. Vertrag während der durchzuführenden Lehrgänge zum Molkereigehilfen bzw. Molkeribetriebsleiter ständig anwesend sein und erteilte sowohl praktischen Unterricht im Molkereilabor als auch Unterricht in den Fächern in Chemie und Physik. Am 31. März 1906 endete seine Geschäftsführung, da die Lehranstalt aus fachlichen Gründen nach Griethausen an den Niederrhein verlegt wurde, d.h. in ein typisches Käserei-Gebiet.

Er starb mit 72 Jahren am 21. September 1921 in Bonn und wurde am 24. September in Zülpich beigesetzt.

1906 - 1932, Direktor Ludwig Müller (Milchwirtschaftler)

Ludwig Müller wurde in Christiansborg/Goldküste, Westafrika als Sohn eines evangelischen Missionars geboren (8.06.1867). Nach kaufmännischer und Käserei-Ausbildung in der Schweiz studierte er in Bern bei Prof. von Freudenreich und dessen Assistenten Orla-Jensen und übernahm die Leitung einer Gutsmolkerei in Frankfurt/Oder für vier Jahre. 1899 bis 1900 war er Hospitant an der Versuchstation Lehranstalt für Molkereiwesen in Kiel und nahm auch an den Versuchen in der Lehrmolkerei teil. Weitere Stationen waren Bern (Molkereischule Rütti), Molkerei Dallmeyer München, Technische Hochschule München (Praktikum bei Prof. von Soxhlet), Passau (Milchuntersuchungsstelle) und Memmingen (Assistent). Bis 1906 war er Leiter der Käsereischule in Boos bei Memmingen.

Am 1. April 1906 (drei Monate vor der Eröffnung) übernahm er die Leitung der neuen Lehranstalt in Griethausen und ist vermutlich der Verfasser der MLVA-Festschrift in Griethausen von 1906.

Zu seinen besonderen Verdiensten ist zu zählen, dass er die "Rheinische Käse-Kontrollvereinigung" ins Leben rief und wenig später die "Kontrollvereinigung rheinischer Molkereien", die Vorgängerin des heutigen "Landeskontrollverbandes Rheinland", gründete.

Ein Jahr, nachdem die Lehr- und Versuchsanstalt auf ein 25jähriges Bestehen am unteren Niederrhein zurückblicken könnte, erfolgte ein Wechsel in der Anstaltsleitung zu Herrn Haeffner.

Landwirtschaftskammerrat Ludwig Müller schied im Sommer 1932 nach 26jähriger erfolgreicher Tätigkeit im Alter von 65 Jahren aus den Diensten der Landeswirtschaftskammer aus.

L Müller starb an einem heimtückischen Krebsleiden am 9. August 1947 auf der Geflügelfarm seiner Tochter in Niederense, Kreis Soest.

1932 - 1953, Direktor Max Haeffner (Dipl. Landwirt)

Max Haeffner, am 22. Mai 1901 in Mergentheim geboren, gestorben 20. Juni 1953

Am 1. Juli 1932 übernahm der Diplom-Landwirt Max Haeffner (Studium in Hohenheim) die Leitung der MLVA, die 1939 in MLUA umbenannt wurde.

Vor Übernahme dieser Position war er in Allgäu, an der Molkereischule Wangen und als Assistent an der Reichsforschungsanstalt für Milchwirtschaft in Kiel, bei der Kontrollvereinigung Rheinischer Molkereien sowie beim Meiereiverband in Ost-Holstein tätig.

1943 wurde er von seinem Stellvertreter Hans Kirsch denunziert, verhaftet und nach seiner Freilassung1944 nach Koblenz versetzt., am 21. Sept. 1946 durch die britische Militär-Regierung Bonn aus politischen Gründen entlassen, rehabilitiert (durch Fürsprache des Molkereidirektors August Uebachs vom 12.08.1945) und am 23.11.1946 wieder in sein altes Amt eingesetzt.

M. Haeffner starb am 20. Juni 1953 im Alter von 52 Jahren in Krefeld und ist auch dort beigesetzt.


1954 - 1959, Direktor Dr. Hans Dibbern (Diplomchemiker)

Dr. Hans Dibbern, geboren am 21.11.1894, der in seiner Heimatstadt Kiel Organische Chemie studierte, war nach dem Tode von Max Haeffner Institutsdirektor vom 11.05.1953 bis 1.12.1959.

Dr. Dibbern war Diplomchemiker, war mehrere Jahre Assistent der Reichsforschungs- und -Versuchsanstalt für Milchwirtschaftin Kiel und Assistent von Prof. Dr. Burr. Er wurde 1928 an die MLUA Münster berufen und wurde 1932 deren Direktor als Nachfolger von Dr. Pflugrath . Er war aktiver Teilnehmer beider Weltkriege als Offizier.

Wegen seiner Belastung im 2. Weltkrieg (Leiter eines Gefangenenlagers) wurde er 1945/46 durch die britische Besatzungsmacht seines Postens enthoben und nach der Rehabilitatierung 1947 wieder als Stelvertretender Direktor der MLUA Münster eingesetzt..

Dr Dibbern starb im Alter von 89 Jahren am 22.3.1984 in Bad Wildungen.


1959 - 1978, Direktor Dr. Karl Koenen (Diplom-Landwirt)

Dr. Karl Koenen,  geboren am 05.06.1916 in Brienen, Kreis Cleve am Niederrhein, gestorben am 08.01.2000. Abitur in Cleve, Wehrdienst von 1935 bis 1937.

Er machte eine Molkereilehre in der Molkerei Griethausen und der Milchwirtschaftlichen Lehranstalt in Cleve (1.10.1937 bis 25.08.1939).

Ab 26.08.1939 bis 30.05.1945 Wehrdienst u.a. in Norwegen und Kriegsgefangenschaft, 1945/46 Technischer Betriebsleiter der Molkerei Mittmann in Hartegasse, Bezirk Köln. 1946 bis 1949 Studium in Bonn.
Ab 1.04.49 bis 28.02.1950 Doktorand bei der Bundesversuchs-
und -Forschunganstalt für Milchwirtschat Kiel. 29.01.1954 Promotion.

Ab 1.04.1954 Assistent und Vertreter des Leiters der MLUA Krefeld,
1.12.1959 Berufung zum Kommissarischen Direktor und später Direktor
der MLUA Krefeld.

1.01.1979. Eintritt in den Ruhestand. Er starb am 8.01.2000 in Krefeld.

1979 - 1986, Direktor Dr. Günther Fiedler (Diplom-Chemiker)

Dr. Fiedler, geboren am 20.01.1938 in Grottkau/Schlesien, machte nach der mittleren Reife eine Lehre als Chemielaborant und studierte Chemie in Clausthal-Zellerfeld, was er im Jahre 1973 mit der Promotion abschloss.

Danach war er als Referent für Chemie und Physik an der MLUA in Oldenburg tätig. Ab 1.04.1979 war er als Nachfolger von Dr. Koenen Direktor der MLUA Krefeld. Unter seiner Leitung wurde ab Dezember 1982 mit dem Aufbau einer Leistungsfähigen Lehrmolkerei im Erdgeschoss der MLUA begonnen, die am 17.11.1983 eingeweiht wurde.

Am 1.08.1986 kehrte er als Institutsleiter an seine frühere Dienststelle an die MLUA Oldenburg zurück und ist seit Januar 1998 im Ruhestand.

Dr. Fiedler starb im Dezember 2010 in Oldenburg.


1986 - 2005, Dr. Carl-Ludwig Riedel (Dipl. Ing. für Lebensmitteltechnologie)

Dr. Carl-Ludwig Riedel wurde am 30.04.1946 in Hannover geboren.

Nach einjährigem Theologiestudium in Naumburg/Saale machte er eine Lehre zum Molkereifacharbeiter (1965/66 in Mühlhausen/Thüringen). Er studierte 1966 bis 1971 an der Humboldt-Universität in Berlin (Milchtechnologie) und war bis 1972 Produktionsleiter am Milchhof Leipzig. Von 1972 bis 1974 Wehrdienst, von 1974 bis 1978 Doktorand (Aspirant) an der Humboldt-Universität in Berlin. Promotion 1979. Assistent und Forschungsingenieur am Institut für Milchwirtschaft Berlin. Ausreise in die Bundesrepublik im April 1986.

Ab 20.10.1986 bis 29.04.2005 Direktor bzw. Leiter der MLUA Krefeld.
Er baute die Lehrmolkerei weiter aus, modernisierte das Internat und ließ die Lehranstalt nach DIN EN 45001 akkreditieren. Er gab die ersten Fachbücher zur Molkenverwertung gemeinsam mit Dr. Tadeusz Sienkiewicz heraus (1986 Deutsch, 1988 Russisch, 1990 Englisch).

Zur 100-Jahrfeier der MLUA Krefeld (2002) entstand eine Festschrift .mit 191 Seiten. Zum gleichen Anlass gab er mit Dr. Dieter Hansen, Berlin, das älteste gedruckte Buch der Milchwirtschaft von 1477 heraus (Pantaleone da Confienza) "Summe der Milchprodukte".

2005 - 2006, Frau Dr. Marion Ebert (Diplom-Chemikerin)

Frau Dr. Marion Ebert, geb. Frieburg, geboren am 7.04.1951 in Berlin, studierte 1975 bis 1980 Chemie an der TU Berlin. Sie promovierte von 1981 bis 1985 an der Universität Düsseldorf und war Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Pharmazeutische Biologie der Uni Düsseldorf.

Sie war ab 12.02.1995 bis 2006 Fachbereichsleiterin Chemie und ab 01.05.2005 bis zur Schließung der MLUA Krefeld am 30.06.2006 die letzte Leiterin der MLUA.

Ihr oblag die unangenehme Aufgabe der Schließung der Anstalt nach 104 Jahren und das Aufgeben eines wichtigen milchwirtschaftlichen Lehr- und Untersuchungsortes der Milch- und Molkereiwirtschaft im Rheinland, der auch für die milchwirtschaftliche Ausbildung des westfälischen, rheinland-pfälzischen, luxemburgischen und belgischen Molkereifachpersonals zuständig war.

Übersicht über Bier- bzw. Festzeitungen der MLVA- bzw. MLUA
Cleve/Kleve/Krefeld von 1931 bis 1987

(im Besitz des Vereins Ehemaliger, Stand 25.03.2011)

Anmerkung 1: In den fehlenden Jahrgängen bis 2006 liegen keine Abschluss-Bier- bzw. Festzeitungen vor.
Noch vorhandene werden gerne vom Verein archiviert!

Anmerkung 2: Die teilweise schlecht lesbaren, weil verblassenden Zeitungen bedurfen der Umkopie. Interessenten sind gesucht!

Gästebuch für Käsereilehrgänge für Auszubildende im Molkereifach
vom 11.02.1953 bis 15.12.1972

Besitzer Heinrich Pfaffenbach, Kranenburg, Käsereimeister und Ausbilder in der
Molkereigenossenschaft e.G.m.b.H Mehr-Niel

Foto der Lehrkäserei und Molkerei Mehr-Niel

Käselager der Lehrkäserei Mehr-Niel

Seitenanfang    zurück zur Startseite